Loading
Medizinische Universität Graz   Hilfe

Meine Abschlussarbeiten - Publikationen

Diplomarbeit - Detailansicht

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Bibliografische Informationen
 Expressionsanalyse Eukaryotischer Translationsinitiationsfaktoren im Duktalen Adenokarzinom des Pankreas  
 Einleitung:
Das Pankreaskarzinom ist eine der häufigsten Ursachen für Krebs-assoziierte Mortalität weltweit. Der häufigste histologische Subtyp ist das duktale Adenokarzinom (PDAC). Unter einer Vielzahl von anderen dysregulierten Prozessen wurde rezent die Relevanz alterierter Proteinbiosynthese in einigen Malignomen aufgezeigt. Der geschwindigkeitsbestimmende Schritt der Translation ist deren Initiation, welche durch eukaryotische Translationsinitiationsfaktoren (eIFs) gesteuert wird. Veränderungen der Expression unterschiedlicher eIFs und deren tumorbiologische Bedeutung wurden bereits in einigen Tumoren demonstriert. Im PDAC hingegen ist diesbezüglich bisher wenig bekannt. Das Ziel dieser Arbeit war daher, das Expressionsmuster der eIFs im PDAC und deren Evaluation hinsichtlich prognostischer Bedeutung zu erforschen.
Methoden:
Die Expression unterschiedlicher eIFs wurde mittels Immunhistochemie (IHC) in 174 PDACs ermittelt und mit 9 nicht-neoplastischen Kontrollgeweben (NNTs) verglichen. In vitro wurde auf Proteinebene mittels Immunoblot die eIF-Expression in PDACs (n = 56) bestimmt und mit NNTs (n = 28) verglichen, sowie auf RNA-Ebene in PDACs (n = 38) und NNTs (n = 22) mittels qRT-PCR. Überlebensanalysen wurden mit Proteindaten sowie mit öffentlich zugänglichen RNA-Daten (TCGA) durchgeführt.
Ergebnisse:
In den Tumorproben zeigten sich alterierte Expressionsmuster verschiedener eIFs wie beispielsweise die reduzierte Expression von eIF1, eIF2alpha, eIF3C und eIF6 sowie die erhöhte Expression von eIF3A in der IHC. Die reduzierte Expression von eIF1, eIF2alpha, eIF3C und eIF6 bestätigte sich im Immunoblot, welcher außerdem eine reduzierte Expression von eIF1A, phosphoryliertem eIF2alpha (p-eIF2alpha), eIF3B und eIF4E zeigte. Auf mRNA Ebene zeigte sich eine reduzierte Expression von EIF1 und EIF1AX in den Tumorproben. Hohe eIF2alpha Proteinexpression korrelierte mit schlechterem Gesamtüberleben. Hohe EIF2A und EIF3C mRNA Expression korrelierte mit einer signifikant schlechteren Prognose, wohingegen hohe EIF1 mRNA Expression mit einem günstigeren Verlauf korrelierte.
Schlussfolgerung:
In dieser Arbeit konnten Alterationen der Expression mehrerer eIFs im PDAC auf Protein und mRNA Ebene demonstriert werden, wodurch ihre potentielle Relevanz für die pankreatische Karzinogenese aufgezeigt wird. Verdeutlicht wird dies auch dadurch, dass beispielsweise die Expression von EIF1, EIF2A und EIF3C auf mRNA Ebene und die Expression von eIF2alpha auf Protein Ebene signifikant mit der Prognose der Patienten korrelierte. Nichtsdestotrotz ist zusätzliche Forschung auf dem Gebiet notwendig um die molekularen Mechanismen und die Implikationen der eIFs in der pankreatischen Tumorgenese gänzlich zu erklären.
 
 Pankreaskarzinom; duktales Adenokarzinom des Pankreas; eukaryotische Translation; Biomarker  
 
 2021  
   Volltext downloaden
Autorinnen*Autoren / Co-Autorinnen*Co-Autoren
  Puchas, Philip; BSc
Betreuende Einrichtung / Studium
  Diagnostik & Forschungsinstitut für Pathologie
 UO 202 Humanmedizin  
Betreuung / Beurteilung
  Haybäck, Johannes; Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr.med.univ. Dr.sc.nat
  Golob-Schwarzl, Nicole; Dr.scient.med. MSc