Loading
Medizinische Universität Graz   Hilfe

Meine Abschlussarbeiten - Publikationen

Bachelorarbeit - Detailansicht

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Bibliografische Informationen
 Nicht-medikamentöse Therapie zur Behandlung von Schmerzen bei Geriatrischen PatientInnen in der Palliativpflege - ein Literraturreview  
 Hintergrund: Viele PatientInnen in der Palliativpflege berichten, dass ihre Symptome einen massiven Einfluss auf ihre Lebensqualität haben. Da durch herkömmliche Therapien oftmals Nebenwirkungen auftreten und die Betroffenen ihre Selbstbestimmtheit verlieren, stellt die Nicht-medikamentöse Therapie hier eine Ergänzung dar. Um eine optimale Pflege gewährleisten zu können ist es wichtig, das Schmerzmanagement an die PatientInnen anzupassen und auf ihre Wünsche und Bedürfnisse einzugehen.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist herauszufinden, welchen Einfluss Nicht-medikamentöse Therapien zur Behandlung von Schmerzen bei PatientInnen in der Geriatrischen End-of-Life Care haben.

Methode: Um die oben genannte Forschungsfrage zu beantworten wurde ein Literaturreview durchgeführt. Die Literatursuche fand von September bis November 2018 statt. Als Datenbanken wurden PubMed (Public Medical Literature) und CINAHL (Cumulative Index to Nursing and Allied Health Literature) verwendet. Es wurden Suchbegriffe/keywords auf Englisch und Deutsch definiert mit denen gesucht wurde.
Ergebnisse: Schmerzen finden nicht nur auf der physischen, sondern auch auf der emotionalen, spirituellen, psychischen und sozialen Ebene statt. Da das Schmerzmanagement eine Kernkompetenz der Pflegepersonen ist, konnte durch den zusätzlichen Einsatz von Musiktherapie, Akupunktur, Therapeutic Touch, Osteopathie und Homöopathie zur medikamentösen Therapie die Schmerzen gelindert, das Wohlbefinden sowie die Lebensqualität gesteigert werden.

Schlussfolgerung: Für die professionelle Pflege ist es wichtig zu verstehen, dass Schmerzen die PatientInnen in allen Lebensbereichen beeinflussen. Durch Fort- und Weiterbildungen muss hier eine Sensibilisierung des Personals erfolgen. Die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse der PatientInnen müssen berücksichtigt, und in die Behandlung miteinbezogen werden.  
 
 palliative care; hospice care; terminal care; complementary therapies; alternative therapies; pain management; integrative medicine; end-of-life-care  
 
 2019  
   Volltext downloaden
Autoren / Co-Autoren
  Ehmann, Eva
Betreuende Einrichtung / Studium
  Institut für Pflegewissenschaft
 UO 033 301 Bachelorstudium; Pflegewissenschaft  
Betreuung / Beurteilung
  Schüttengruber, Gerhilde; BSc MSc