Loading
Medizinische Universität Graz   Hilfe

Meine Abschlussarbeiten - Publikationen

Bachelorarbeit - Detailansicht

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Bibliografische Informationen
 Nonverbale Kommunikation in der Pflege von Menschen mit fortgeschrittener Demenz  
 Hintergrund: Aufgrund des demographischen Wandels erkranken immer mehr Menschen an Demenz, die Tendenz ist steigend und somit auch der Pflegebedarf. Bei diesem Krankheitsbild spielt die Pflege eine sehr wichtige Rolle, vor allem im fortgeschrittenen Stadium sind die PatientInnen auf fremde Hilfe angewiesen. Dementiell erkrankte Personen sind in ihrer Kommunikationsfähigkeit häufig eingeschränkt. Daher ist es für Pflegende umso wichtiger zu wissen, welche alternativen Möglichkeiten zur Kommunikation mit dementiell erkrankten Personen angewendet werden können.
Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, die Möglichkeiten nonverbaler Kommunikation zwischen Menschen mit fortgeschrittener Demenz und dem Pflegepersonal aufzuzeigen sowie Maßnahmen zur Erleichterung der nonverbalen Kommunikation darzustellen.
Methode: Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde in den wissenschaftlichen Datenbanken PubMed und CINAHL sowie in Google Scholar eine Literaturrecherche durchgeführt. Es wurde nach Publikationen gesucht, die sich mit der nonverbalen Kommunikation dementiell erkrankter Personen befassen. Nach einer qualitativen Beurteilung der Studien konnten acht Studien zur Ergebnisdarstellung herangezogen werden.
Ergebnisse: Die Ergebnisse der acht Studien zeigen die Komplexität der nonverbalen Kommunikation mit Demenzkranken auf. Möglichkeiten nonverbaler Kommunikation sind beispielsweise Blickkontakt, Gestik, Berührung, Mimik und Lautäußerungen. Des Weiteren werden spezielle Maßnahmen der Kommunikationsförderung für Pflegeheimbewohner sowie die Ausbildung von Pflegepersonal thematisiert.
Schlussfolgerung: Durch die Ergebnisse wurde ersichtlich, dass Menschen, die sich nicht mehr verbal äußern können, versuchen sich anderswertig auszudrücken. Dabei ist es für das Pflegepersonal wichtig, diese nonverbalen Ausdrucksmöglichkeiten wahrzunehmen und individuell auf jeden Patienten einzugehen.
 
 Fortgeschrittene Demenz, nonverbale Kommunikation, Pflegeinterventionen  
 
 2019  
   Volltext downloaden
Autoren / Co-Autoren
  Edelsbrunner, Hannah
Betreuende Einrichtung / Studium
  Institut für Pflegewissenschaft
 UO 033 301 Bachelorstudium; Pflegewissenschaft  
Betreuung / Beurteilung
  Eglseer, Doris; Univ.-Ass. BSc BSc MSc