Loading
Medizinische Universität Graz   Hilfe

Meine Abschlussarbeiten - Publikationen

Bachelorarbeit - Detailansicht

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Bibliografische Informationen
 Ethische Aspekte in der end of life care in Bezug auf die Palliative Sedierung – ein Literaturreview  
 Hintergrund: Die Palliative Sedierung findet sowohl in Hospiz Einrichtungen, Palliativstationen als auch in der ambulanten Begleitung durch Mobile Palliativ Teams Anwendung. Sie stellt in vielen Fällen die letzte Therapieoption dar um refraktäre Symptome am Ende des Sterbeprozesses zu lindern. Die Indikationsstellung und der Entscheidungsprozess sollten gewissenhaft durchgeführt werden um das beste Outcome für den Patienten zu erzielen. Dabei spielt die ethische Reflexion immer mehr eine Rolle um die getroffene Entscheidung transparent darzulegen. Methode: Für dieses Review wurde eine Literatursuche in den Datenbanken Pub-Med und CINAHL im Oktober und November 2018 durchgeführt. 10 Studien wurden aus den Jahren 2008 bis 2018 inkludiert. Forschungsziel: Das Ziel ist es, die ethischen Herausforderungen von Pflegepersonen bei der Betreuung von Patienten/innen mit einer Palliativen Sedierung in der letzten Lebensphase herauszufinden. Ergebnisse: Die Literaturrecherche hat gezeigt, dass folgende Themen als ethische Herausforderungen identifiziert werden konnten: die Betreuung von Angehörigen, die Vorgehensweise bei psycho-existentiellen Leiden, der Einsatz von künstlicher Ernährung und Hydratation, das Prinzip der Autonomie und die Euthanasie. Zusätzlich haben sich die Belastungen für das Pflegepersonal, die infolge der eingeschränkten Kommunikation und der Veränderten Bewusstseinslage bei Patienten/innen mit einer Palliativen Sedierung ergeben, als sehr relevant erwiesen. Diskussion: In den meisten Studien fand die Euthanasie aufgrund der schwierigen Abgrenzung zur Palliativen Sedierung immer wieder großen Anklang im multidisziplinären Team. Für eine ganzheitliche Betreuung des Patienten/in in der letzten Lebensphase muss der Wunsch nach Euthanasie ebenfalls berücksichtigt werden. Die Belastungen für Pflegepersonen wurden in fast allen Studien aufgegriffen, dennoch wird diesem Thema im speziellen viel zu wenig Aufmerksamkeit zugesprochen. Denn es hat sich bei der Recherche bestätigt, dass Pflegepersonen die in der Palliativ oder End-of-life Care tätig sind zumeist alleine mit ihren Ängsten und Zweifeln kämpfen müssen. Oft führt der Einsatz oder Entzug von künstlicher Ernährung und Hydratation aufgrund der möglichen lebensverkürzenden Wirkung zu einer Herausforderung im Entscheidungsprozess für oder gegen die Palliative Sedierung. Schlussfolgerung: Aufgrund des umfangreichen Aufgabengebietes und den ethischen Herausforderungen die eine Pflegeperson im Rahmen der End-of-life Care zu bewältigen hat, sollte der Fokus auf weitere Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten gelegt werden. Nur so kann der interdisziplinäre Entscheidungsprozess verbessert werden und folglich wird die Betreuung von Angehörigen und Patienten/innen optimiert.
 
 Ethik, Palliative Sedierung, end of life care  
 
 2019  
   Volltext downloaden
Autoren / Co-Autoren
  Deutsch, Gloria Sophie
Betreuende Einrichtung / Studium
  Institut für Pflegewissenschaft
 UO 033 301 Bachelorstudium; Pflegewissenschaft  
Betreuung / Beurteilung
  Schüttengruber, Gerhilde; BSc MSc