Loading
Medizinische Universität Graz   Hilfe

Meine Abschlussarbeiten - Publikationen

Bachelorarbeit - Detailansicht

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Bibliografische Informationen
 Risikofaktoren für Stürze bei älteren zu Hause lebenden Menschen  
 Hintergrund: Menschen ab dem 65. Lebensjahr weisen ein erhöhtes Sturzrisiko auf. Der demographische Wandel zeigt, dass es immer mehr ältere Menschen gibt, die über 65 Jahre alt werden. Da Stürze oft nicht ohne negative Folgen bleiben, stellt dies ein schwerwiegendes Problem für die Betroffene/den Betroffenen, die Angehörige/den Angehörigen sowie für das Pflegepersonal dar.
Ziel: Das Ziel dieser Arbeit war es, Risikofaktoren für Stürze bei älteren zu Hause lebenden Menschen aufzuzeigen.
Methode: Die Literaturrecherche fand in den Datenbanken CINAHL und PubMed sowie mit der Handsuche im Google Scholar statt.
Ergebnisse: In diese Arbeit wurden acht Studien inkludiert und jene Risikofaktoren, welche am häufigsten genannt wurden oder signifikante Risikofaktoren waren, beschrieben. Die Einteilung der Risikofaktoren erfolgte in intrinsische und extrinsische Risikofaktoren. Die Hauptrisikofaktoren für Stürze bei älteren zu Hause lebenden Menschen sind hohes Alter, weibliches Geschlecht, visuelle Beeinträchtigung, chronische Erkrankungen, die zu den intrinsischen Risikofaktoren zählen und Einnahme von Medikamenten, rutschige Fußböden, schlechte Beleuchtung, Treppen und Stiegen sowie Schränke und Kästen, die zu den extrinsischen Risikofaktoren gehören.
Schlussfolgerung: Für zukünftige Forschungen ist es wichtig, dass vor allem die extrinsischen Risikofaktoren genauer erforscht werden, da man in den meisten Studien vorwiegend über intrinsische Risikofaktoren liest. Des Weiteren sollten auch Risikofaktoren außerhalb des Hauses vermehrt erforscht werden, weil zurzeit nur wenig Literatur darüber vorhanden ist und Stürze auch im Außenbereich auftreten können. Von einem geschulten Personal bzw. von Expertengruppen sollten Schulungs- und Beratungsgespräche für pflegende Angehörige als auch für Angehörige der Gesundheitsberufe im häuslichen Bereich, zum Beispiel der Hauskrankenpflege (HKP), durchgeführt werden. Diese Schulungen sind wichtig, um die Risikofaktoren so früh wie möglich ausschalten bzw. eliminieren zu können und somit einen Sturz zu vermeiden.
 
   
 
 2019  
   Volltext downloaden
Autoren / Co-Autoren
  Niederl, Sandra
Betreuende Einrichtung / Studium
  Institut für Pflegewissenschaft
 UO 033 301 Bachelorstudium; Pflegewissenschaft  
Betreuung / Beurteilung
  Schoberer, Daniela; Sen.Lecturer Dr.rer.cur. BSc MSc