Loading
Universitätsklinik für Zahnmedizin und Mundgesundheit   Hilfe

Meine Abschlussarbeiten - Publikationen

Diplomarbeit - Detailansicht

Wichtigste Meldungen anzeigenMeldungsfenster schließen
Bibliografische Informationen
 Klinische Anwendbarkeit eines chairside- Tests parodontopathogener Keime  
 Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es einen Vergleich zwischen DNA und RNA- basierten Bakterientests und ihrer Anwendung zu untersuchen. Es wird die Detektion von den fünf wichtigsten parodontal-pathogenen Bakterien gegenübergestellt.
Material und Methoden: Es wurden 30 Patientinnen und Patienten mit nachgewiesener Parodontitis auf folgende Keime: Treponema denticola (Td), Tannerella forsythia (Tf), Porphyromonas gingivalis (Pg), Prevotella intermedia (Pi) und Aggregatibacter actinomycetemcomitans (Aa) untersucht. Dabei wurden jeweils zwei DNA und RNA Tests an zwei aktiven (bleeding on probing positiv) und zwei inaktiven (bleeding on probing negativ) Zahntaschen durchgeführt (insgesamt 240 Proben).
Resultate: Vergleicht man die Ergebnisse des RNA und DNA- Tests miteinander, kommt man bezogen auf die einzelnen Bakterien zu folgenden Ergebnissen: Aa: 82,9%, Pg: 68,4%, Pi: 80,3%, Td: 65% und Tf: 63,2%. Die Ergebnisse von Aa sind aber aufgrund des geringen Nachweises nicht aussagekräftig. Die Übereinstimmung kann bei Pg, Td und Tf als hoch, und bei Pi als sehr hoch bezeichnet werden. Betrachtet man die Blutungsaktivität der Zahntaschen (BOP) in Hinblick auf die nachgewiesenen Bakterien des RNA und DNA- Tests, wurden folgende Resultate erzielt: Für das Bakterium Aa konnte aufgrund der geringen positiven Ergebnisse kein Zusammenhang festgestellt werden. Bei Pg und Pi zeigt der RNA- Test mehr positive Ergebnisse beim Vorliegen einer BOP positiven Tasche. Bei Td und Tf zeigen der RNA und der DNA Test mehr positive Ergebnisse beim Vorliegen einer BOP positiven Tasche.
Konklusion: Eine chairside Testung der wichtigsten parodontopathogenen Bakterien bringt mehrere Vorteile mit sich. Das Testergebnis ist in wenigen Minuten vorhanden. Man benötigt keine aufwendigen Laborgeräte oder sonstige Utensilien. Die Patientinnen und Patienten erfahren ihren Befund noch in derselben Sitzung. Adjuvante Antibiotikatherapien können direkt im Anschluss an das Testergebnis zielgerecht begonnen werden. Unnötige Proben- Lagerung, Verpackung oder Versand sind nicht notwendig. In der vorliegenden Arbeit zeigt sich eine gute Übereinstimmung der beiden Bakterientests. Es werden mehr parodontopathogene Bakterien in BOP positiven als in BOP negativen Taschen nachgewiesen.  
 Parodontitis, tests, Bakterien, Parodontologie, chairside  
 
 2019  
   Volltext downloaden
Autoren / Co-Autoren
  Lerch, Christof Wolfgang; Dr.med.univ.
Betreuende Einrichtung / Studium
  Universitätsklinik für Zahnmedizin und Mundgesundheit
 UO 203 Zahnmedizin  
Betreuung / Beurteilung
  Wimmer, Gernot; Univ.-Ass. Priv.-Doz. Dr.med.univ.
  Arefnia, Behrouz; Dr.med.dent.